Nach einem verlorenen Spiel und einem Unentschieden konnten wir an diesem Samstag, im ersten Heimspiel der Saison, den ersten Sieg verbuchen. Als Gäste empfingen wir die Schachspieler der Indischen Dame aus Münster. Die ersten Punkte sind überraschend schnell entschieden worden. Lorenz Aurada brauchte nicht mal eine Stunde um seinen Gegner zur Aufgabe zu bewegen und nach achtzig Minuten konnte Jonas David seinen Gegner matt setzen. Kurze Zeit später einigte sich Rolf Dübe mit seinem Gegner auf die Punkteteilung. Nach gut zwei Stunden wurden dann der Mannschaftskampf zu unseren Gunsten entschieden. Jürgen Rötker am zweiten Brett spielend baute die Führung weiter aus, mit einem schönen Königsangriff zwang er seinen Gegner zur Aufgabe. Holger Schlegel war es dann der den ersten Mannschaftspunkt mit seinem Remis sicherte. Fast gleichzeitig einigte sich Gerhard Friederici  ebenfalls mit einem Gegner auf ein Unentschieden, damit blieb dann auch der zweite Mannschaftspunkt in Senden. An diesem Mannschaftsergebnis konnten auch die beiden Verlustpartien nichts mehr ändern, Jannik Blume und Dieter Henke mussten jeweils ihrem Gegner zu Sieg gratulieren. Mit diesem wichtigen Sieg festigen wir den Platz in der Tabellenmitte.

Endstand: ASV Senden 1 gegen Indische Dame Münster 2 4,5 – 3,5

Am Sonntag wurde in Hiltrup die Bezirksmeisterschaft im Mannschaftsblitzen ausgetragen. Gespielt wird mit vierer Mannschaften und einer Zeit von 5 Minuten pro Spieler. Coronabedingt war es ein überschaubares Feld, was aber keine Auswirkung auf die Qualität der Mannschaften hatte. Alle Mannschaften spielen mindestens drei Ligen höher als unser Quartett. Aber wir erwischten einen guten Start, vier von den ersten fünf Partien konnten wir gegen wesentlich stärkere Gegner ausgeglichen gestalten. Darunter waren die drei Mannschaften vom SK Münster sowie den Schachfreunden aus Olfen. Und auch in der Rückrunde punkteten wir weiter, unter anderem konnten wir die Mannschaft von Nienberge mit 3-1 schlagen. Am Enden belegten wir den fünften Platz und qualifizierten uns so für die nächste Runde auf der Verbandsebene.

In der zweiten Runde der Bezirksliga mussten wir ein paar Stammspieler ersetzen, was die Aufgabe gegen die in Bestbesetzung spielenden Gastgeber aus Telgte nicht einfacher machte. Nach knapp zwei Stunden gingen dann auch die Gastgeber in Führung, Jonas David musste seine Partie in aussichtsloser Stellung aufgeben. Aber wir wehrten uns, eine Stunde später konnte Dr. Jan Wiltschut mit seinem Sieg den Mannschaftskampf wieder ausgleichen. Doch nur Minuten später musste Gerhard Friederici seinem Gegner zum Sieg gratulieren und die Gastgeber waren wieder in Führung. Dann schlugen wir wieder zurück, durch drei Siege sicherten wir uns den ersten Mannschaftspunkt und konnten auch noch auf den Zweiten hoffen. In genau 180 Minuten überspielte Lorenz Aurada seinen Gegner und glich den Mannschaftskampf damit wieder aus. Eine weiter viertel Stunde dauerte es bis Jürgen Rötker mit einem schönen Sieg uns in Führung brachte. Fast gleichzeitig konnte auch Dieter Henke seine Partie gewinnen und sicherte damit den ersten Mannschaftspunkt der Saison. Leider mussten Jennifer Henke nach vier Stunden und Patrick Krispin nach viereinhalb Stunden ihre Partien aufgeben. Damit hatten dann beide Mannschaften je vier Partien gewonnen und teilten sich die zu vergebenen Mannschaftspunkte.

 

 

In der ersten Runde der Bezirksliga waren wir beim SK Münster zu Gast. Beide Mannschaften sind in der Spielstärke etwa gleich einzuschätzen, somit durfte ein spannender Mannschaftskampf erwartet werden. Und die Erwartungen wurden auch nicht enttäuscht, erst nach zweieinhalb Stunden konnten die Gastgeber einen Vorteil verzeichnen. Tobias Wiedau musste seinem Gegner zu Sieg gratulieren, vorher hatten Jan Wiltschut, Jürgen Rötker und Gerhard Friederici ihre Partien mit einem Remis beendet. Damit lag es nun an den verbleibenden vier Brettern den Ausgleich wieder herzustellen. Auch Fabian Finkemeier und Jannik Blume spielten ihre Partien sicher zum Remis. Als dann aber nach vier Stunden Rolf Dübe seinem Gegner zu Sieg gratulieren musste war der Mannschaftskampf für die Gastgeber entschieden, daran konnte auch der zeitgleiche Sieg von Dieter Henke nichts mehr ändern.